Review: Fireworks – Alles eine Frage der Zeit [Blu-ray]

„Sind Feuerwerksblumen auch von der Seite aus betrachtet rund?“ Genau diese Frage haben sich mal bestimmt die ein oder anderen durch den Kopf gehen lassen, als sie kleiner waren. Nun will man diese Frage im Anime-Hit Fireworks – Alles eine Frage der Zeit beantworten. Der Film erschien erstmals 1993 und machte somit den Regisseuren Shunji Iwai in Japan bekannt. Aufgrund der Beliebtheit entschied man sich, in Zusammenarbeit mit Animationsstudio SHAFT 2017 ein modernes und zeitgerechtes Remake zu veröffentlichen. Am 19. Oktober erschien der Film auch hierzulande durch das Anime-Label Universum Anime. Patrick Snir

Sind Feuerwerksblumen rund?

Bald ist es endlich soweit: Die Sommerferien stehen vor der Tür. Norimichi und seine Freunde haben sich schon seit langem gefragt ob Feuerwerksblumen auch von der Seite aus betrachtet rund sind. Kurz vor dem letzten Schultag hat sich die Gruppe gestritten und ist eine Wette eingegangen. Bald findet nämlich das traditionelle Fest am Moshimo-Schrein statt, wo zum Schluss Feuerwerkskörper in die Höhe gelassen werden. An diesem Tag würden sie sich nochmals am Leuchtturm treffen und anschließend mit eigenen Augen sehen, wer von ihnen richtig lag. Nazuna Oikawa, die noch nicht das 16. Lebensjahr abgeschlossen hat, befindet sich in der Krise. Sie will von Zuhause weglaufen, weil Ihre Mutter zum dritten Mal heiratet und wegziehen möchte, was für sie niemals in Frage kommen würde. Sie will unbedingt, dass Norimichi sie begleitet und verfasst einen Plan, wie sie ihn dazu bringen kann. Yuusuke und Norimichi sind für den Beckendienst eingeteilt worden und ahnen noch nicht, was Nazuna vorhat. In einem Wettschwimmen gegen ihn und seinen Freund will sie sich mit ihm verabreden. Doch gewinnt zufälligerweise Yuusuke das Duell, weil Norimichi sich verletzt und eine mysteriöse Kugel gefunden hat. Nichtsdestoweniger zieht Nazuna ihren Plan durch und verabredet sich mit Yuusuke, was Norimichi weniger gefällt, da er auch ihn sie verliebt ist.

Er will sich aber nicht mit Nazuna verabreden und lässt sie am vereinbarten Tag mit ihren Köfferchen allein. Norimichi entdecke sie und wurde kurz darauf Zeuge, wie ihre wütende Mutter sie brutal zerrte, um sie nach Hause zu bringen. Norimichi war entsetzt, da er noch mitbekommen hat, dass sie beide ineinander verliebt sind und sich schuldig fühlt, da er Nazuna nicht helfen konnte und seine Schulkameraden auch nichts taten. Plötzlich schmiss er die Kugel, die er am Vormittag im Schulbecken fand, gegen eine Infotafel – und auf einmal fing der ganze Tag von vorne an. Anfangs wusste er nicht was los war, doch als er es bemerkte, hat er alles versucht, um Nazuna zu retten und mit ihr zu fliehen. Wird der Herzensplan der beiden aufgehen oder trennen sich die Wege zwischen dem Liebespaar früher als gedacht?

Bild und Animation

Wie schon oben erwähnt wurde das Originalwerk (Uchiage Hanabi, Shita kara Miru ka? Yoko kara Miru ka?) von Shunji Iwai erstmals 1993 vorgestellt und bekam letztes Jahr, am 18. August, unter der Regie von Akiyuki Shinbō und Nobuyuki Takeuchi ein Remake. Verantwortlich war das Animationsstudio SHAFT, welches unter anderem für Anime-Adaptionen wie Bakemonogatari oder Puella Magi Madoka Magica bekannt ist. International spielte der Film um die 26 Millionen Dollar in die Kinokassen ein. Hierzulande erschien Fireworks – Alles eine Frage der Zeit durch das Anime-Label Universum Anime am 19. Oktober auf DVD und Blu-ray.

Die visuelle Darstellung ist dem verantwortlichem Animationsstudio auf jeden Fall gelungen: Die verschiedenen Hintergründe und die vielfältigen Animationen können auf jeder Hinsicht überzeugen. Mir persönlich gefiel auch das Spiel zwischen der realen und einer Art virtuellen, fantasie-lastigen Welt, was zum Schluss besonders zu Geltung kommt. Einzig und allein das Charakterdesign konnte mich nicht wirklich überzeugen. Ich fand es super, dass man das Design – wie man es von SHAFT gewohnt ist – der (verspielten) Welt angepasst hat und zusammen harmonieren. Doch leider fand ich es fast zu sanft und bedeutungslos. Nichtsdestoweniger war ich mit dem Rest sehr zufrieden.

Deutsche Umsetzung und Musik

Die Synchronisationsarbeiten zu Fireworks – Alles eine Frage der Zeit fanden bei der EuroSync GmbH in Berlin statt, wobei Hilke Flickenschildt für die Dialogregie verantwortlich war. Wie man es stets von Universum Anime gewohnt ist, befindet sich die deutsche Synchronisation auf einem hohen Niveau und es wurden, zusammen mit EuroSync, den Rollen ausgezeichnete Sprecher zugeteilt.

Ich war mit allen Sprechern zufrieden, die sich hervorragend in die jeweilige Rolle hineinversetzt haben. Darunter auch die beiden Protagonisten, Norimichi und Nazuna, gesprochen von Patrick Keller und Lisa May-Mitsching. Die beiden waren der Beweis für die qualitative Synchronisation. Für alle, die nichts mit einer deutschen Synchronisation anfangen können, empfehle ich die OmU-Fassung, die auch gelungen ist.

Die verschiedenen Musikstücke im Film waren außerordentlich gut und konnten das Geschehen im Film gut untermalen und den Zuschauer unterhalten. Nur hätte ich mir gegebenenfalls mehr OSTs gewünscht.

Fazit

Ist jetzt eine Feuerwerksblume von der Seite betrachtet rund oder flach? Nun, diese Frage sollte jeder selbst beantworten, nachdem er den Drama-Anime gesehen hat – und das würde ich allen wärmstens empfehlen. Mit Fireworks – Alles eine Frage der Zeit hat sich Universum Anime, nach dem großen Erfolg mit Your Name. – Gestern, heute und für immer, einen weiteren emotionalen Coming-of-Age-Film gesichert, der die ein oder anderen Zuschauer bewegt. Der Film kann nicht nur mit seiner bewegenden Geschichte überzeugen, sondern sorgt noch mit der überaus guten Animation, den kräftigen Farben und der musikalischen Untermalung für ein angenehmes Sehvergnügen. Das Charakterdesign ist vielleicht gewöhnungsbedürftig, aber die deutsche Synchronisation ist dem zuständigen Synchronisationsstudio gelungen. Rückblickend kann ich sagen, dass Fireworks – Alles eine Frage der Zeit in meinen Augen ein hochqualitativer Film ist, der von jedem Anime-Fan einmal gesehen werden sollte.

Kurzfazit

Fireworks – Alles eine Frage der Zeit ist ein emotionaler Coming-of-Age-Film, der den Zuschauer mit schönen Bildern, hochqualitativen Animationen und berührender musikalischer Untermalung überzeugen kann. Die auf hohem Niveau gehaltene deutsche Synchro gibt dem ganzen den restlichen Schliff.

ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem Review reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.
Bilder und Trailer:

© 2017 TOHO / Aniplex / SHAFT / KADOKAWA / TOY‘S FACTORY / JR Kikaku / Lawson HMV Entertainment / LINE

Teilen:
`

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.