Review: To Love-Ru – Darkness – Volume 2 [Blu-ray]

Am 25. Mai erschien das zweite Volume des zwölfteiligen japanischen Comedy-Animes To Love-Ru – Darkness, welcher erstmals im japanischen TV von Oktober 2012 bis Dezember 2012 ausgestrahlt wurde. Hierzulande wurde To Love-Ru – Darkness jedoch erst seit dem 13.03.2018 mit dem ersten Volume durch das Anime-Label FilmConfect Anime auf Blu-ray und DVD auf den Markt gebracht. John Viktor Schwab

Der Wahnsinn beginnt

Yuuki Rito ist ein ganz normaler Highschooljunge mit den üblichen Teenagerproblemen. Sein größtes ist es, seiner großen Liebe Seirenji Haruna seine wahren Gefühle zu offenbaren und ihr seine Liebe zu gestehen. Immer wieder versucht er es, jedoch bekommt er in ihrer Nähe einfach kein Wort raus. Als er nun gefrustet in seiner Badewanne sitzt und sich über Haruna den Kopf zerbricht, taucht plötzlich völlig aus dem Nichts ein fremdes Mädchen splitterfasernackt mitten in seiner Badewanne auf. Schnell stellt sich heraus, dass sie das sie eine Alienprinzessin namens Lala vom Planeten Deviluke ist und verfolgt wird. Bei einer Rettungsaktion vor ihrer eigenen Familie, welche sie lediglich mit jemandem verloben möchte, um die Thronfolge zu sichern, kommt es am darauffolgenden Tag zu einem schwerwiegenden Missverständnis. Als Rito nun endlich alles überstanden hat und glaubt, dass Lala verschwunden ist, nimmt er all seinen Mut zusammen und will Haruna seine Liebe gestehen. Doch als er dies tut, steht nicht mehr Haruna vor ihm sondern Lala, überglücklich und nun in Hochzeitsstimmung erwidert sie seine angeblichen Gefühle und verlobt sich mit ihm. So nimmt das Chaos seinen Lauf …

Gefühlschaos

Ritos ehemalige Killerin, Konjiki no Yami, wird plötzlich von ihrem ehemaligen Auftraggeber angegriffen. Gemeinsam jedoch, gelingt es Rito und seinen Freunden Yami zu retten und so waren sie sich vorerst in Sicherheit. Dennoch wissen sie, dass der Angreifer nicht locker lassen wird und früher oder später einen erneuten Angriff startet. Somit bleibt nicht viel Zeit um herauszufinden, welche Verbindung zwischen dem Auftraggeber und Yami besteht. Während all diesen Ereignissen versucht Momo, Lalas Schwester, immer noch Ritos Liebesprobleme mit Hilfe eines Harems zu lösen, wobei ihr die anderen Mädchen praktisch in die Hände spielen und Gefühle für Rito entwickeln. Leider wissen sie nicht wie sie damit umgehen sollen und so steht Rito wieder zwischen den Fronten und macht alles falsch, was er falsch machen kann. Und zu allem Überfluss fühlt Ritos Schwester sich betrogen, da Momo einen Großteil ihrer Aufgaben übernimmt, Rito unterstützt und sich damit unbewusst zwischen ihn und seine Schwester stellt. Wie wird die Situation bloß ausgehen?

Bild und Animationen

Der Anime basiert auf dem Manga Love Trouble Darkness von Saki Hasemi, welcher mit 18 Bänden von Oktober 2010 bis Mai 2017 veröffentlicht wurde. Anschließend wurde dieser vom Animationsstudio XEBEC, einem Tochterunternehmen von Studio I.G., welches vor allem für Animes wie Star Blazers 2199: Space Battleship Yamato oder Usagi Drop bekannt ist, adaptiert. In Japan wurde der Anime mit insgesamt 12 Episoden von Oktober 2012 bis Dezember 2012 ausgestrahlt. Hierzulande wurde To Love-Ru – Darkness jedoch erst seit dem 13.03.2018 mit dem ersten Volume und am 25.05.2018 mit dem zweiten Volume auf den Markt gebracht.

Wie auch in dem vorausgegangenen Volume besticht der Anime wieder durch seine knalligen und dennoch ausgewogenen Farben und seinem sehr gutem Charakterdesign; wobei hier zu sagen ist, dass die Gesichter besonders bei dieser Volume leider nicht immer vollständig oder auch gar nicht gezeichnet wurden wenn sie weiter entfernt waren, was wirklich schade ist. Positiv anzumerken ist jedoch die wirklich gute Bildqualität, welche zusammen mit den stets flüssigen Animationen zu überzeugen vermag. Dass der Anime aus dem Jahr 2012 ist, sieht man ihm wirklich nicht an – ein großer Pluspunkt. Auch wenn die Töne eher im pastellfarbenen Bereich liegen, wird in wichtigen Momenten auf tiefere und atmosphärische Farben gesetzt, was manche Szenen unterstützt und im Vergleich zum vorherigen Volume weitaus besser gelungen ist und einen guten Eindruck hinterlässt. Alles in allem ist das Bild bis auf die oben genannte Ausnahme sehr wertig und ansprechend.

Deutsche Umsetzung und Musik

TNT Media GmbH in Berlin führte im Auftrag von FilmConfect Anime die Synchronisation des Animes durch, wobei Velin Marcone die Dialogregie führte. Dabei muss ich auch leider hier wieder die schlechte Synchronarbeit bemängeln, bei welcher so gut wie alle Stimmen nicht zu den einzelnen Charakteren gepasst haben und viele Synchronsprecher der vorherigen Staffeln, dabei auch die der Protagonisten, ausgewechselt wurden.

Yui Kotegawa, welche wie auch zuvor von Katharina von Daake gesprochen wurde, konnte auch in diesem Volume wieder mit als einzige noch wirklich überzeugen und passte stimmlich zum Charakter. Wirklich enttäuschend war ebenfalls wieder die Stimme von Protagonisten Rito Yuuki, welcher von Benno Lehmann gesprochen wurde, da der Synchronsprecher einfach getauscht wurde und die Stimme nicht mehr passte. Einzig positiv zu vermerken ist, dass die deutsche Synchronisation lippensynchron ist, wobei die Synchronisation letztendlich nicht überzeugen konnte. Immerhin ist die OmU-Fassung – japanischer Originalton mit deutschem Untertitel – enthalten, welche definitiv empfehlenswerter ist, als die deutsche Synchronisation.

Immer wieder wird der Anime durch verschiedene Soundtracks unterlegt, welche die Szenen stimmig und gut gesetzt aufwerten und die Atmosphäre verdeutlichen als auch vertiefen. Das Opening kann wie auch schon beim letzten Mal überzeugen und macht überwiegen einen wertigen Eindruck, wobei auch die Musik dieses wunderbar unterstützt. Beim Ending ist dies jedoch leider nicht der Fall. Generell wirkt dieses zwar sehr wertig, doch die Musik kann das leider nicht passend unterstützen wodurch sie insgesamt recht unstimmig wirkt.

Fazit

Auch im zweiten Volume geht To Love-Ru – Darkness im Gegensatz zur vorausgegangenen Staffel mehr auf die Story und die Entwicklung der einzelnen Charaktere zueinander ein und kann damit weitaus mehr Spannung aufrecht erhalten als in der vorausgegangenen Staffel. Während das erste Volume noch recht harmlos begann, geht es im zweiten Volume hoch her und es wird weitaus mehr nackte Haut gezeigt als noch zuvor, wobei damit häufiger so stark übertrieben wird, dass es mehr stört, als dass es noch lustig ist. Dabei wird natürlich versucht, die Story nicht zu kurz kommen zu lassen, was jedoch im Vergleich zum ersten Volume eher weniger gelingt. Auch der Humor ist in dieser Beziehung leider ziemlich schwierig, manchmal ist er wirklich passend und an anderen Stellen wieder unschön überspitzt. Das Bild hingegen kann im Vergleich zum vorherigen Volume etwas mehr überzeugen, wobei die Umsetzung der Musik gleichbleibend gut geblieben ist. Die deutsche Synchronisation jedoch hat mir leider überhaupt nicht gefallen, da viele Stimmen einfach überhaupt nicht zu den Charakteren passen. Alles in allem hinterlässt das zweite Volume der Comedy-/Ecchi-Anime einen sehr gemischten Eindruck, da im Gegensatz zum ersten Volume versucht wurde diese noch zu übertreffen, allerdings mehr nach hinten losgegangen ist als erwartet.

Kurzfazit

Das zweite Volume des Animes To Love-Ru – Darkness kann sich im gegenüber dem vorausgegangen Volume leider nicht wirklich behaupten, da er gerade durch den Versuch noch Einiges besser zu machen, diesen leider in einigen Punkten schlechter dastehen lässt als das erste Volume. Nichtsdestoweniger überzeugen wieder die farbfrohen Bilder und flüssigen Animationen.

ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem Review reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.
Bilder und Trailer:

© KENTARO YABUKI, SAKI HASEMI / SHUEISHA Toloveru darkness Project

Teilen:
`

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.