Review: Fairy Tail – Box 1 & 2

Die erste Staffel des Fighting-Shounen-Animes Fairy Tail wurde in Zusammenarbeit vom Animationsstudio Satelight Inc. und A-1 Pictures Inc. adaptiert und von Oktober 2009 bis März 2013 mit insgesamt 175 Episoden im japanischen TV ausgestrahlt. Hierzulande wurde der Anime mit Box 1 erst Ende Oktober durch den Anime-Publisher Kazé Anime auf Blu-ray und DVD auf den Markt gebracht. Kurz darauf, am 26. Januar dieses Jahres, erschien die zweite Box. John Viktor Schwab

DIE GILDE „FAIRY TAIL“

Willkommen im Königreich Fiore, einem neutralen Land und einer Welt voller Magie. Mit der Magie wird Handel getrieben und sie ist fest im Alltag verwurzelt. Die, die Magie beherrschen und als Beruf ausüben, nennt man Magier. Diese gehören den unterschiedlichsten Gilden an, in denen sie Aufträge entgegennehmen und erfüllen. Es gibt unzählige Gilden, eine davon ist eine ganz besondere, welche bis in die ferne Zukunft zahlreiche Legenden hervorbringen wird. Diese Gilde heißt Fairy Tail. Lucy Heartfilias größter Traum ist es, ein Mitglied von Fairy Tail zu werden und dieser Traum soll sich ihr schneller erfüllen, als sie denkt. Ohne es zu wissen trifft sie auf ein Mitglied von Fairy Tail und gerät sogleich in Schwierigkeiten. Doch nachdem die Situation gemeistert wurde, soll sich ihr größter Wunsch erfüllen. Lucy wird offiziell ein Mitglied von Fairy Tail.

DIE GROSSE GEFAHR

Kaum ist Lucy ein Mitglied der Gilde, merkt sie, wie wild und verrückt diese Gilde doch ist. Ständig geht es drunter und drüber und Lucy erlebt zusammen mit ihren neuen Kameraden, dem Feuermagier Natsu Dragneel, der Rüstungsmagierin Erza Scarlet, dem Eismagier Gray Fullbuster und Happy, der fliegenden Katze, so einige Abenteuer. Doch auch wenn Fairy Tail ein wenig verrückt ist, steht für sie eines an erster Stelle: Der Zusammenhalt. Dieser soll auch bald auf harte Probe gestellt werden, denn während alle sich darauf konzentrieren, Bedrohungen von außen abzuwehren, merken sie nicht, wie sich im inneren der Gilde ein gewaltiger Sturm zusammenbraut. Was wird passieren? Und wie werden sie reagieren?

BILD UND ANIMATIONEN

Adaptiert in Zusammenarbeit von den Animationsstudios Satelight Inc. und A-1 Pictures Inc., das unter anderem für das Sword Art Online-Franchise und Erased: Die Stadt, in der es mich nicht gibt bekannt ist. Der Anime basiert auf dem gleichnamigen Manga, welcher in Japan mit insgesamt 63 Bänden von 2006 bis einschließlich Sommer 2017 veröffentlicht und von dem Autor Hiro Mashima verfasst wurde; hierzulande publiziert Carlsen Manga den Manga. Im japanischen TV wurde die erste Staffel mit insgesamt 175 Folgen von Oktober 2009 bis März 2013 ausgestrahlt.

Optisch ist der Anime sehr hochwertig und ansprechend. Die Szenen wirken durch ausgeglichene und sehr harmonisch-hellen Farbgebungen echt und lebendig. Die Konturen sind stark und unterstreichen das außergewöhnlich gute Charakterdesign. Die Bilder sind farblich sehr stimmig und wirken durch den Zeichenstil lebendig, echt und dynamisch. Im Gesamten kann das Bild wirklich überzeugen und wird von den stets flüssigen Animationen und den immer vollständig gezeichneten Charakteren abgerundet.

SYNCHRONISATION UND MUSIK

Die Synchronisation wurde durch Oxygen Sound Studios in Berlin durchgeführt, wobei René Dawn-Claude die Dialogregie führte. Man merkt deutlich, dass weit über vierzig Synchronsprechern beteiligt waren und dass an diesen nicht gespart wurde. Dennoch finde ich die Stimmen leider nicht wirklich passend und ausdrucksstark.

Die deutschen Synchronstimmen passen leider nicht wirklich gut auf die einzelnen Charaktere. Zum Beispiel gefiel mir die Synchronstimme von Happy, welcher von Charlotte Uhlig gesprochen wurde, leider überhaupt nicht. Im Japanischen ist der Ausdruck einfach viel stärker und die Stimme passt viel besser zu dem Charakter. Man hat zwar deutlich gemerkt, wie versucht wurde, den Charakteren Ausdrucksstärke zu geben, jedoch ist dies leider misslungen. Dennoch ist positiv hervorzuheben, dass die Synchronisation lippensynchron ist. Wer kein Freund der deutschen Synchronisation ist, hat natürlich auch die Möglichkeit, die auf der Disc enthaltene OmU-Fassung – japanischen Originalton mit deutschem Untertitel – anzusehen.

Die Openings von Fairy Tail sind einfach großartig und auch das Ending kann überzeugen. Immer wieder wird der Anime von gelegentlichen Soundtracks, welche diesem noch mehr Tiefe im Ausdruck geben, in den entsprechenden Situationen passend unterstützt.

FAZIT

Der Anime konnte voll und ganz überzeugen. Die Bilder sind hell, lebendig und optisch sehr hochwertig. Dabei werden die Szenen immer wieder von passenden Soundtracks unterstützt und vertieft. Das Charakterdesign ist sehr ansprechend, und die Story simpel und überzeugend. Generell ist der Anime sehr actionreich, wobei er nicht langweilig wird. Im Gegenteil, durch die abwechslungsreichen Handlungen, gelingt es den Anime die Spannung konstant aufrechtzuerhalten und sogar noch zu steigern. Dabei wird immer wieder durch guten japanischen Humor das Geschehen aufgelockert und das Thema Freundschaft und Zusammenhalt klar in den Vordergrund gerückt. Dadurch wirkt der Anime sehr echt, liebevoll und aufrichtig, was besonders positiv aufgefallen ist. Fairy Tail ist ein wirklich guter Anime und sehr empfehlenswert, auch wenn die deutsche Synchronisation leider nicht wirklich überzeugen konnte. Wobei in diesem Fall die OmU-Fassung Abhilfe leisten kann. Ich freue mich schon sehr darauf, was die dritte und vierte Box mit sich bringt und freue mich über diese berichten zu dürfen.

Des Weiteren bedanken wir uns bei KAZÉ Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

ACHTUNG: Jegliche Aussagen in diesem Review reflektieren lediglich die persönliche Meinung des Autors und nicht (!) die von PattoTV und seiner Partner.

Bilder und Trailer:
©Hiro Mashima・KODANSHA/Fairy Tail Guild・TV TOKYO. All Rights Reserved.
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.